Am vergangenen Pfingstwochenende war es mal wieder so weit - der FC Kössen lud zur 35. Auflage des internationalen Alt-Herren-Turnier!
Wie immer hatte der FC Kössen für ein interessantes Teilnehmerfeld gesorgt - spannende Begegnungen waren zu erwarten.

Abflug der diesjährigen Auswahl der AH von Preussen Richtung München war um 10:25 Uhr ab Düsseldorf. Von dort ging es dann isotonisch gut versorgt mit dem Zug nach Oberaudorf.
In Oberaudorf wurden wir wie jedes Jahr pünktlich mit dem Bus vom Kitzbichler-Walter abgeholt. Es folgte eine kurze Begrüßung der Reisegruppe im Bus durch Dixi. Im Anschluss stand die alljährlich mit Spannung erwartete Zimmerauslosung durch den Reiseleiter Erik an. Das Motto hieß in diesem Jahr "Bundesliga-Absteiger" - einige Zimmer besetzten sich somit quasi von alleine (Hertha, St.Pauli, Fortuna).

Nach einigen Ehrenrunden im örtlichen Kreisverkehr erreichten wir etwas schwindelig und in bereits guter Stimmung unser Hotel Rottensbacher in Kössen. Unsere Taschen waren Dank wieder einmal überragender Organisation von Erik schon an Ort und Stelle. Nach dem einchecken startete auch schon der erste offizielle Programmpunkt - das Freitags-Event. Eric führte uns in den Hochseilgarten in Kössen - in dem wir unsere Kletterkünste bei Sonnenschein beweisen konnten. Ein sehr schönes - aber für einige auch anstrengendes Event mit einer spektakulären 100m-Seilrutsche über den Fluss Ache in 20m Höhe. Nach so viel Action und körperlicher Arbeit musste der Flüssigkeitsverlust dringend wieder ausgeglichen werden.

Nach unserem Event wartete schon der nächste Programmpunkt auf uns - Schnitzelessen bei Mandys mit anschließendem Einlauf der Mannschaften und der Gruppenauslosung auf dem Dorfplatz in Kössen - ein Feuerwerk der Gefühle.

Vor der Gruppenauslosung überreichten die Alte-Herren vom FC Kössen uns noch eine überwältigend großzügige Spende für unseren Mannschaftskollegen Hamza. Eine tolle Aktion, die zeigt, dass in Kössen mehr als nur ein AH-Turnier stattfindet - hier treffen sich Freunde! Viele von uns mussten sich bei der Ansprache von Hermann Feiner und der darauffolgenden Dankesrede von Schlagi einige Tränen vor Rührung verdrücken. Der FC Kössen stellte zusätzlich noch eine Spendenbox während des Turniers auf - viele Mannschaften beteiligten sich und spendeten insgesamt eine stattliche Summe. Vielen, vielen Dank und großen Respekt an alle!

Bei der dann stattfindenen Auslosung war uns die Losfee allerdings nur bedingt zugetan. Wir erwischten zwar die späte Gruppe - allerdings hatte diese es in sich. Beide Finalisten des letzten Jahres FC Südtirol und Danubius wurden uns zugelost - dazu noch 1860 München und Bavaria Monaco. Eine echte Todesgruppe. Auf den Schock mussten wir erstmal etwas trinken. Es entwickelte sich ein schöner Abend voller Vorfreude auf den nächsten und ersten Turniertag.

Nachdem die Kleiderordnung am nächsten morgen geklärt war und wir uns im morgendlichen Gesprächskreis über den letzten Abend und die kommenden Gegner austauschten, machten wir uns auf zum Platz.

Unser erstes Spiel war um 13:45 Uhr gegen 1860 München angesetzt - im letzten Jahr ein durchaus harter Brocken. Es entwickelte sich von Anfang an ein schnelles Spiel in dem wir gut drin waren. So konnten wir dann auch schnell 1:0 durch Hani nach traumhaftem Schnittstellen-Pass von Fabi in Führung gehen und bestimmten das Spiel gegen eine junge Münchener Mannschaft. Ein mögliches 2:0 wurde vom Schiedsrichter wegen zu hohem Bein abgepfiffen - so blieb es letztlich beim 1:0.

Im nächsten Spiel gegen Danubius hatten wir zu viel Respekt und verloren mit 1:0 und hatten zudem noch Glück mit 2 Stangentreffern. Das dritte Spiel fand ebenfalls gegen eine rumänische Mannschaft statt - Timisoara Romania. Wir kamen nicht gut ins Spiel und am Ende stand ein 0:0 zu buche. Hier wäre sicherlich mehr möglich gewesen.

Der darauffolgende Gegner hieß Bavaria Monaco - unter anderem mit einem ehemaligen türkischen Nationalspieler und 2 Ex-Bundesliga-Spielern. Zu Beginn hatten wir gleich 2 Großchancen - etwas zählbares sprang jedoch leider nicht dabei heraus. Zwischenzeitlich wurde es etwas hektisch, da der Trainer von Monaco mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Leider nutzte Monaco danach die einzige Chance gegen uns und erzielte mit dem 1:0 gleichzeitig das Endergebnis.

Unser nächster Gegner war der Turnier-Neuling Radefeld. Wir kamen erneut sehr schlecht ins Spiel - ein Tor von Icke war jedoch der Dosenöffner. Danach spielten wir stark auf und erhöhten verdient auf 2:0.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits eine lange Verletztenliste und mussten die letzten Kräfte für das Spiel gegen Südtirol mobilisieren. Auch Südtirol - im letzten Jahr noch Turniersieger hatte mit Personalmangel zu kämpfen. So stand am Ende ein leistungsgerechtes 0:0 auf der Uhr. Als Gruppendritter bescherte uns dieses Ergebnis für den nächsten Tag das Spiel um Platz 5 gegen den Gastgeber FC Kössen. In dieser schweren Gruppe mit einigen Ausfällen ein großartiges und nicht unbedingt erwartetes Ergebnis.

Nach dem ersten Turniertag kehrten wir erneut bei Mandys ein - Mandy hatte zum Gulasch geladen. Ein kulinarisches Festessen - welches mit einer Lesung von Dixi den verdienten Rahmen erhielt. Im Anschluss fand in der Kössener Mehrzweckarena die Party des Jahres mit der Band Wildbach statt. Nach zögerlichem Beginn tranken wir uns in einen Rausch und stellten lt. Hermann Feiner einen Rekord für die Ewigkeit auf. 646 Flying Hirsch mit 24 Mann - allerhöchsten Respekt vor dieser geschlossenen Mannschaftsleistung. Die Party nahm ein jähes Ende, als die Halle abgeschlossen wurde - allerdings war es zur Überraschung draussen auch schon hell und ein sonniger Tag kündigte sich an.

Die Leistung des Vorabends verlieh uns Flügel und wir gewannen gegen FC Kössen das Spiel um Platz 5 mit 2:0. Das Finale belegten Bavaria Monaco und Uta Arad. Wir peitschen Uta nach vorne und Uta konnte das Spiel gegen Monaco mit 2:1 gewinnen. Ein tolles und hochklassiges Finale.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden uns weitere Spenden von 4 rumänischen Mannschaften und dem SV Frauenstein für Hamza überreicht. Für so viel Anteilnahme fehlen einem einfach die Worte.

Die abendliche Feier am Platz fiel in diesem Jahr etwas kleiner aus - viele Mannschaften hatten sich leider schon verabschiedet. Wir blieben aber - wie es sich gehört bis zum bitteren Ende - der Flying Hirsch schmeckte auch schon wieder.

So ging am nächsten Morgen ein tolles Wochenende mit großartigen Gastgebern und wahren Freunden zu Ende. Sowohl feiertechnisch als auch sportlich ein Higlight des Jahres!
Zum Schluss noch einmal ein großes Dankeschön an die wieder einmal ganz hervorragende Organisation des Turniers durch unsere Freunde aus Kössen. Es war toll! Danke - wir kommen wieder!

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok